Osternacht Lesungen

Die Schule des Wortes in dem hl. Großen Fest aller Feste

 1. Lesung Gen 1,1-2,2: Schöpfung

Bisweilen ist es gut, bei Adam und Eva anzufangen, um die Bedeutung eines Ereignisses und seiner Umstände besser erklären und verständlich machen zu können. So auch in dieser Nacht der Nächte.

Mit der biblischen Symbolerzählung vom Entstehen und Werden der Erde und ihrer Bewohner wird uns Gott als Urheber allen Lebens vor Augen gestellt. Sein Wort bringt Leben hervor: »Es werde!« In den Kategorien der Naturwissenschaft ist dieser Text nicht zu lesen. Vielmehr steht die Aussage im Vordergrund, dass alles, was ist und sein wird, von Gott ins Dasein gerufen wurde. Die Schöpfung Gottes ist gut, sogar sehr gut – und doch ahnen wir zugleich, dass der Mensch in seiner Verantwortung für Schöpfung und Welt, für die Menschheit und auch sich selbst gegenüber oft weit unter seinem Niveau bleibt. In dieser Nacht der Nächte ahnt der Mensch hoffentlich auch, dass Gott den Menschen zu einem »neuen Werden« in dessen Leben ruft.

Leggi tutto “Osternacht Lesungen”

Condividi con i tuoi amici: