Dreifaltigkeitssonntag

 

An diesem Sonntag halte ich diese kurze Ansprache

Heute ist der Dreifaltigkeitssonntag

  • Das Licht der Osterzeit und des Pfingstfestes erneuert die Freude und das Staunen des Glaubens

  • wir erkennen, dass Gott einen Namen hat: »Gott ist Liebe«.

  • Liebe des Vaters, der am Ursprung allen Lebens steht,

    • die Liebe des Sohnes, der am Kreuz stirbt und aufersteht,

    • die Liebe des Geistes, der den Menschen und die Welt erneuert.

  • Daran zu denken, dass Gott Liebe ist, tut uns so gut, da es uns lehrt, zu lieben, uns den anderen zu schenken, wie Jesus sich uns geschenkt hat und mit uns geht. Jesus geht mit uns auf dem Weg unseres Lebens, indem er mit der Menschheit geht. Es ist Jesus, der uns den Vater offenbart und uns den Heiligen Geist verheißen hat. Gott ist mit seinem Volk in der Geschichte des Volkes Israel gegangen, und Jesus ist immer mit uns gegangen und hat uns den Heiligen Geist verheißen, der Feuer ist, der uns alles lehrt, was wir nicht wissen, der uns in unserem Inneren führt, der uns gute Ideen und gute Inspirationen eingibt.

  • Heute loben wir ihn und danken ihm, weil er Liebe ist und weil er uns dazu beruft, in die Umarmung seiner Gemeinschaft einzutreten, die das ewige Leben ist.

  • Wir wollen unseren Lobpreis den Händen der Jungfrau Maria anvertrauen. Sie, das demütigste aller Geschöpfe, ist durch Christus bereits am Ziel der irdischen Pilgerschaft angelangt: sie ist schon in der Herrlichkeit der Dreifaltigkeit. Deshalb erstrahlt Maria, unsere Mutter, die Gottesmutter, für uns als Zeichen sicherer Hoffnung.

Condividi con i tuoi amici:

Autore: Bonassi Orazio

Nato a Rezzato in Provincia di Brescia il 27.maggio 1941 Cittadino Tedesco e appartenente al Clero della arcidiocesi di Monaco di Baviera. Ordinato Sacerdote a Brescia il 25 giugno 1966. Residente a Kammlach.