Christi Himmelfahrt

Mt 28,16-20 an Himmelfahrt

Mit den Worten unseres

Absis Hll. Cosmas und Damian in Rom, Jht VI n.Chr

heutigen Evangeliums schließt das Matthäusevangelium. Damit schließt sich auch ein Kreis. Dem Evangelisten war daran gelegen, das Erbarmen Gottes mit den Menschen als einen roten Faden, der sich durch die ganze Heilsgeschichte zieht, aufzuzeigen.

Dieser Bund Gottes mit den Menschen greift auch weit in die Zukunft hinaus: „Seht, ich bin bei euch.“
Ein frohmachendes und aufmunterndes Wort, das uns hier im Abschied Jesu mit auf den Weg gegeben wird. Die Worte, die uns der Evangelist Matthäus als Frohbotschaft mitteilt, haben zwar eine gewisse Abschiedsdramatik, doch sie sprechen viel mehr von Vollmacht, von Auftrag und von Zusage einer bleibenden Gegenwart. Diese Botschaft ist umso bedeutsamer, weil sie am Schluss des Matthäusevangeliums steht. Hier wird noch einmal und zwar in komprimierter Form das gesagt, was für alle Zukunft wichtig sein wird. 
Jesus wollte seinen Jüngern zeigen, dass er lebt.
Und dass er immer bei ihnen bleibt. Auch wenn er bei seinem Vater im Himmel ist.
Dafür wollte Jesus seine Jünger auf einem Berg treffen. Die Jünger gingen auf den Berg. Als die Jünger Jesus sahen, freuten sie sich.
Die Jünger fielen vor Jesus nieder. Einige Jünger aber dachten: Ist das wirklich Jesus, der auferstanden ist?
Jesus sagte zu den Jüngern:
  • Ich bin jetzt bei meinem Vater im Himmel.
  • Ich kann jetzt noch viel mehr tun als bisher. Im Himmel und auf der Erde. Darum geht zu allen Menschen auf der ganzen Erde.
  • Ihr sollt allen Menschen von mir erzählen.
  • Alle Menschen sollen wissen, dass ich sie lieb habe.
  • Alle Menschen sollen wissen, dass ich für sie da bin.
  • Alle Menschen sollen hören, was ich erzählt habe.
  • Alle Menschen soll so leben, wie ich es vorgemacht habe. Darum sollt ihr alle Menschen taufen.
  • Ihr sollt die Menschen taufen im Namen von Gott: Im Namen des Vaters. Und im Namen des Sohnes. Und im Namen des Heiligen Geistes.
  • Ich bin alle Tage bei euch. Bis zum Ende der Welt.

Darauf könnt ihr euch verlassen.
Condividi con i tuoi amici:

Autore: Bonassi Orazio

Nato a Rezzato in Provincia di Brescia il 27.maggio 1941 Cittadino Tedesco e appartenente al Clero della arcidiocesi di Monaco di Baviera. Ordinato Sacerdote a Brescia il 25 giugno 1966. Residente a Kammlach.