1 -Ansprache Hochzeit

IN DIE SCHULE DER LIEBE GEHEN

Liebe Eva, Lieber Max, Liebe Hochzeitsgäste! Sie sind beide Lehrer und in diesem Bereich haben Sie sich kennengelernt. In der Schule sollen die Lehrer weiter Schüler sein, weiter sich ausbilden lassen. So ist es auch mit der Liebe. Man muss immer wieder in die Schule der Liebe gehen.

Wir werden auf diesem Gebiet nie fertig sein. Liebe ist ein Sammelbegriff, ist der Inbegriff Gottes:

  • in der Liebe bewegt sich der Mensch,

  • sucht nach einem Du und

  • wenn er bereit ist sich zu opfern,

    • seine Zeit dem anderen zu widmen,

    • dann ist er auf dem Weg der Erfüllung,

    • auf dem Weg, das Leben in Fülle zu leben.

Bei den Liebenden soll nichts schöngeredet, sondern alles in der Wahrheit ausgesprochen werden. Wer die Wahrheit liebt und sagt, der ist glaubwürdig.

Die daraus entstammte Spannung wird sich zum Positiven entfalten. Denn sie gibt uns Gelegenheit, das Selbstbild und das Fremdbild zu überdenken und zu korrigieren.

Viele Fehler werden gemacht, weil man sich immer nur auf die eigene Schulter klopft.

In der Schule lernen wir es am besten, wenn klare Ziele gesetzt werden. Sie sollen wenig, klar und deutlich sein und sogleich eine große Anziehungskraft besitzen, die die Schüler zur Begeisterung treibt.

Für Ihren Tag nenne ich einige davon:

a- Nehmen Sie sich Großes vor.

„Die Liebe hört niemals auf”. Wir haben vernommen, wie groß die Liebe im Hymnus des Apostels Paulus beschrieben wird. Alles geht vorbei: nur die Liebe bleibt ewig. Gott ist die Liebe und wer wirklich liebt, ist im Gott, geht zu Gott. Liebe ist nicht nur ein Wort, sondern Taten: sie schenkt Geborgenheit, opfert sich für den Geliebten, entfaltet sich in tausenden von Aufmerksamkeiten. Die Liste ihrer großartigen Taten wird niemals enden.

b- Seien Sie ergebnisorientiert

Wer ergebnisorientiert ist gilt nicht als arbeitswütiger Mensch, der sich an der Aktivität berauscht. Er arbeitet auf ein Etappenziel zu, das auf dem Weg zu ihrem Fernziel liegt. Vor ihrem geistigen Auge sieht er den Ausgang, den er anstrebt und die Leistungen, die er bis dahin erbringen muss. Solche Menschen nennt man „terminierte Träumer”. Seien Sie also Visionär, Menschen die in der Liebe und ihrer Entfaltung eine große Vision vor sich haben.

c- Mobilisieren Sie Ihre inneren Reserven

Jeder Mensch hat das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung und Anerkennung. Das ganze Leistungspotential eines Menschen wird weniger durch Aneignung weiterer Fertigkeiten freigesetzt als dadurch, dass er sich innere Reserven erschließt. Und diese inneren Reserven sind in der Meditation und im Gebet zu finden. Ich empfehle Ihnen täglich miteinander diese Reserven in sich durch die Lesung der heiligen Schrift zu finden.

d- Profitieren sie vom Teamgeist

Diesen Satz lasse ich stehen, ohne Kommentar. Der Alltag bietet uns so viele Beispiele an. Sie brauchen sie nur auf ihr Leben zu zweit anzuwenden.

e- Sehen Sie Rückschlage als Denkanstöße an.

Klingt diese Aussage nicht ähnlich wie die gegenseitig ausgesprochene Versprechung: Ich will dich lieben in guten und in bösen Tagen? Betrachten Sie die „bösen Tage” als Rückschlage, die sich ins Positive wenden können.

Im Management nennt man dieses Verfahren. „Manöverkritik”. Es ist die Zeit der Besinnung. Früher haben wir es in der kirchlichen Sprache: „Gewissenserforschung” genannt.

  1. SCHLUSS

Gehen Sie fröhlich in die Schule der Liebe und lassen Ihren Meister Jesus Christus zu Ihnen sprechen. Nicht nur mit Worten hat er uns geliebt, sondern mit seiner Hingabe bis zum Äußersten. Dann konnte er sich uns als Vorbild zeigen und uns anvertrauen: Liebt euch einander, wie ich euch geliebt habe. Daran werden die Menschen erkennen, dass ihr meine Jünger seid”.

Sie brauchen nicht wesentlich mehr, sondern mehr Wesentliches auf Ihrem Weg. Das wünsche ich Ihnen auch im Namen aller Anwesenden.

Condividi con i tuoi amici:

Autore: Bonassi Orazio

Nato a Rezzato in Provincia di Brescia il 27.maggio 1941 Cittadino Tedesco e appartenente al Clero della arcidiocesi di Monaco di Baviera. Ordinato Sacerdote a Brescia il 25 giugno 1966. Residente a Kammlach.